Sächsisches Füllhorn der Künste

Dresdner Jubiläumsausstellung: Zukunft seit 1560

  • Von Harald Kretzschmar
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Langsam hat es sich ja nun herumgesprochen. Das sogenannte »neue Bundesland« Sachsen hat in seiner vielfältig ereignisreichen Kulturgeschichte ganz wesentliche Elemente in das eingebracht, was gesamtdeutsche Nationalkultur ausmacht. Die Sachsen, beweglich im Geist und erfindungsreich im Schöpferischen, waren ebenfalls immer stark im Bewahren von Werten und Sammeln von Wertvollem. Da ist es kein Wunder, dass nun 450 Jahre der erst kurfürstlichen, dann königlichen und schließlich ganz einfach staatlichen Kunstsammlungen gefeiert werden können. Eine beachtliche Bilanz ist zu ziehen – da darf man wohl beim Ausstellen derselben eine originelle Auswahl erwarten.

Diese Hoffnung wird keineswegs enttäuscht, ja, sie wird sogar mit einigen Überraschungen übertroffen. Wer lediglich eine konventionelle Überschau über viereinhalb Jahrhunderte Hochleistungen vermutet, bemerkt unversehens, wie originell man eine solche Kunstszene interpretieren ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.