Fachidioten im Praxisschock

GEW fordert Verbesserung der Ausbildung für Lehramtsanwärter

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vorlesungen vorbei, Seminare absolviert – so vorbereitet werden angehende Lehrer an die Schule entlassen. Doch der Sprung vom Hörsaal ins Klassenzimmer ist ein Salto ins kalte Wasser. In der Theorie umfasst die Zeit des Ausbildungsunterrichtes Hospitation sowie angeleiteten und selbstständigen Unterricht. Die Ausbildungsordnung sieht vor, dass selbstständiger Unterricht im Umfang von mindestens vier und höchstens acht bzw. zehn Stunden geleistet werden soll, je nach Ausbildungsstand. Doch praktisch werden Lehramtsanwärter für ihre volle Stundenzahl eingesetzt, häufig ohne Anleitung oder Betreuung. Schulen können die Lehrstunden ihrer Referendare in die Gesamtstundenzahl einrechnen. Aufgrund der knappen Budgets sind sie beinahe gezwungen, die Lehramtsanwärter voll einzusetzen.

»Man kann nicht langsam in die Lehrerrolle hineinwachsen«, sagte Ralf Kühnke vom Personalrat der Lehram...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.