Platzende Seifenblasen bei Schwarz-Gelb

Selbst Wirtschaftsflügel der CDU hat Einwände zum Sparpaket – deftige Worte bei Debatte im Bundestag

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Hitzige Tage nicht nur im meteorologischen Sinne. Die Bundesregierung erfährt wenig Gegenliebe für ihren »Kraftakt«. Die geplante Kürzungsorgie in bislang ungekanntem Ausmaß findet nicht mal den Beifall derer, die Schwarz-Gelb verschonen will.

Es würde nicht verwundern, wenn Angela Merkel demnächst auf ihre Mundwinkel tritt. Lang und länger wird das Gesicht der Kanzlerin von Tag zu Tag. Nach Roland Kochs angekündigtem Abgang von der politischen Bühne, versuchte sie noch die Contenance zu wahren. Als Bundespräsident Horst Köhler laut und vernehmlich die Tür vom Bellevue ins Schloss krachen ließ, bedauerte sie seinen Rücktritt – Freud lässt grüßen – »auf das Allerhärteste«. Dann favorisierte sie ihre Parteifreundin Ursula von der Leyen als Köhler-Nachfolgerin, um sich wenig später leicht hektisch über den CDU-Präsidentenkandidaten Christian Wulff »zu freuen«. Und gegen den tritt mit Joachim Gauck ausgerechnet einer ihrer Freunde – allerdings vorgeschlagen von Rot-Grün – in den Ring. Immer wieder platzen Merkels Wunschträume wie Seifenblasen.

Die Regierungschefin, ohnehin genervt von den bis in persönliche Beleidigungen reichenden koalitionären Querelen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 693 Wörter (4673 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.