Werbung

Ausdrücke wie "Wildsau" sind eher moderat

Für Ex-Außenminister Joschka Fischer gehören auch Pöbeleien zur Demokratie

Berlin, 10. Juni (AFP) - Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) sieht die politische Kultur im Lande durch die jüngsten verbalen Pöbeleien zwischen CDU, CSU und FDP nicht gefährdet. Für ihn seien es "eher moderate Ausdrücke im politischen Getümmel", wenn ein CDU-Mann den Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) als "Rumpelstilzchen" bezeichne, jemand von der CSU die FDP "Gurkentruppe" nenne und der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sich über die "Wildsau"-Beschimpfung eines Liberalen errege, sagte der ehemalige grüne Realpolitiker der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag.

Fischer äußerte gegenüber der Zeitung Bedauern darüber, dass "echte Deftigkeiten" in der heutigen Politik eher selten vorkämen und alles viel "wohlerzogener" sei. Bei Rednern wie dem heutigen Außenminister Guido Westerwelle (FDP) habe er immer eher ab- als eingeschaltet. "Seine Rhetorik hat bei mir nie verfangen." Wenn er selber den Bundestagspräsidenten als "Arschloch" oder Kabinettsmitglieder als "Halbleichen bis Leichen" bezeichnet habe, so habe er das aber immer "in sehr korrekter Form" getan, sagte Fischer, der heute Energie- und Autofirmen berät. Am besten in der Anwendung kraftvoller Formulierungen sei der ehemalige SPD-Chef Herbert Wehner gewesen, der unter anderem einmal einen CDU-Abgeordneten als "Übelkrähe" titulierte.

Den Vergleich des "feschen" Verteidigungsministers mit "Rumpelstilzchen" allerdings befand auch Fischer für nicht angemessen. "Selbst wenn man seiner Frau die Rolle der goldspinnenden Königstochter zuschustern würde, passt das doch - wenn man das Märchen kennt - hinten und vorne nicht."

CSU und FDP hatten sich zuletzt im Streit um die Gesundheitsreform mit Wörtern wie "Wildsau" und "Gurkentruppe" bedacht. Der Bericht der "Bild"-Zeitung, wonach Guttenberg während der zweitägigen Sparklausur als "Rumpelstilzchen" bezeichnet wurde, wurde von einem Regierungssprecher allerdings dementiert.
wes/bk

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln