Die Linke debattiert ihre Neukonstruktion

Analyse der Finanzkrise – »Wir müssen unser Leben ändern«

  • Von Jürgen Reents, Florenz
  • Lesedauer: 4 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Die Frage, welchen Charakter die internationale Finanzkrise hat und welche Aufgaben sie der Linken stellt, beschäftigt diese nicht nur in Deutschland. Das europäische Netzwerk »transform!« organisierte dazu Ende Mai eine Konferenz in Florenz. Eingeladen waren Wissenschaftler und politische Akteure, nicht nur aus dem Umfeld der Europäischen Linken.

Nach Walter Baier, Koordinator von »transform!« und Chefredakteur der gleichnamigen Zeitschrift, hat die Krise auf den Finanzmärkten inzwischen das gesamte Akkumulationsregime des Kapitalismus und dessen internationales politisches System erfasst. Sie ist zu einer Krise der kapitalistischen Lebensform geworden. Niemand könne voraussagen, welche Eruptionen sie noch hervorbringt. Für die Linke sei es daher dringlich, ihre Theorien der sozialen Veränderung zu überprüfen und weiter zu entwickeln. Sie stehe vor der Aufgabe, über eine neue geschichtliche Allianz nachzudenken, die sich nicht orthodox verengt, sondern die Verteidigung des in der Krise angegriffenen Lebensstandards mit einem Ringen um kulturelle Hegemonie verbindet. Der frühere österreichische KP-Vorsitzende stützt sich dabei auf Antonio Gramsci und plädiert für eine produktive Dialektik zwischen reformistischem und revolutionärem Sozialismus.

Für eine Überprüfung traditioneller Denkmodelle in der Linken tritt auch der deutsche Politikwissenschaftler Elmar Altvater ein. Er fordert die Linke dazu auf, sich von einem Wachstumsmodell zu verabschieden, das nicht nur die kapitalistische Ökonomie geprägt hat. Eine seiner zugespitzten Thesen lautet: Wir müssen das Öl verlassen, bevor das Öl uns verlässt. Die Endlichkeit der natürlichen Ressourcen zu beachten, sei jedoch etwas anderes als den Mangel hinzunehmen, den die kapitalistische Ökonomie den Schwachen auferlegt, um sich selbst zu sanieren. Gegen die gigantische Umverteilung von unten nach oben, die es in den letzten Jahrzehnten weltweit gegeben hat, müsse sich zur Wehr gesetzt werden.

Was das jedoch konkret für eine international agierende Linke bedeutet, sahen die Teilnehmer der Florentiner Konferenz durchaus nicht einmütig. Insbesondere aus der französischen Linken heraus wurde die Auffassung vertreten, dass der Kampf gegen Sozialkürzungen in Europa implizit auch weltweitem sozialem Unrecht gelte – so Michel Rousseau von der parteiunabhängigen »Fondation Copernic«. Dem widersprach die aus Brasilien eingeladene Koordinatorin des ibase-Instituts Moema Miranda heftig: In Europa herrsche vor allem die Angst, etwas zu verlieren. Viel zu wenig werde darüber nachgedacht, wie eine Welt zu gewinnen sei, in der es Gerechtigkeit und Lebensqualität für alle gebe. Sie verwies darauf, dass in den USA und Europa 80 Prozent des Weltreichtums versammelt seien. Würden die europäischen Sozialstandards global gelten, seien es zweifellos Rechte, angesichts der wachsenden sozialen Klüfte zwischen den hochentwickelten und den unterentwickelt gehaltenen Ländern handle es sich jedoch um Privilegien. »Wenn das nicht verstanden und gelernt wird«, so Moema Miranda, »werden sich unsere Kämpfe nicht treffen.«

Dem pflichteten u.a. der italienische Publizist Marco Berlinguer und Franco Russo, ehemaliger Abgeordneter der Rifondazione Comunista, bei. Berlinguer betonte, dass inzwischen Hunderte von Millionen Menschen in der »Dritten Welt« in den kapitalistischen Markt integriert worden seien, die zu Sklavenbedingungen für den Wohlstand in der nördlichen Hemisphäre produzieren. Hier aber herrsche gleichzeitig der Eindruck, die Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft mache das Leben weltweit erträglicher. Die europäische Linke könne aus ihrem Niedergang in den vergangenen Jahrzehnten nur herauskommen, wenn sie die globalen Konfliktlagen gründlicher analysiere und auch mit mehr Respekt voneinander lerne. Moema Miranda hatte einen »Moment der Stille« verlangt, in dem zunächst einmal zugehört und Argumente geprüft werden müssten. Lutz Brangsch von der Rosa-Luxemburg-Stiftung riet dazu, die Organisationen der Linken müssten sich vor allem als Lernorganisationen begreifen. Die Verschiedenheit der Bewegungen und ihrer Interessenlagen sei immerhin kein Argument gegen die notwendige Solidarität. Dass das kapitalistische System auf den Prüfstand gehöre, dem würden sicher alle zustimmen, das Problem sei jedoch: »Wir müssen unser Leben ändern.«

Die Florentiner Debatte war Teil einer Konferenzserie, die das Netzwerk »transform!« an wechselnden europäischen Orten organisiert. Stoff genug für weiteres Nachdenken hinterließ sie auf jeden Fall. Nach wie vor sei unklar, so Elisabeth Gauthier, Direktorin der der französischen Kommunistischen Partei nahestehenden Vereinigung »Espaces Marx«, ob die Linke nur nach Reaktionen auf die Finanzkrise suche oder ob sie sich wirklich in einer neuen Konstruktion befinde.


Netzwerk transform!

transform! ist ein Forschungs- und Bildungsnetzwerk von linken Denkwerkstätten und Zeitschriften in Europa. Zu den Trägern gehören u. a. das finnische »Linksforum«, die Stiftung für Marxistische Studien in Spanien, die tschechische Gesellschaft für Europäischen Dialog, das Nicos-Poulantzas-Institut in Griechenland, die norwegische Manifesto-Stiftung, die Rosa-Luxemburg-Stiftung und die Zeitschrift »Sozialismus« in Deutschland.
www.transform-network.org

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen