Vom Paria zum global geachteten Akteur

Südafrika ist heute regionaler ordnungspolitischer Faktor und eine gewichtigen Stimme des Südens

  • Von Hans-Georg Schleicher
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gastgeber Südafrika und mit ihm viele afrikanische Staaten sehen die Fußballweltmeisterschaft als gesamtafrikanisches Ereignis. Das entspricht Südafrikas Politik im regionalen und globalen Kontext.

In der Vergangenheit waren Apartheid, Destabilisierung und aggressives Streben nach Dominanz Markenzeichen südafrikanischer Außenpolitik. Daraus und aus der Unterstützung des südafrikanischen Befreiungskampfes in Afrika leitet die ANC-Regierung eine besondere Verantwortung für Südafrika ab, dem sie mit ihrer politischen und ökonomischen Integration in Afrika und in der Subregion Rechnung trägt. Das ist nicht immer einfach. Als Südafrika 1994 der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika beitrat, übertraf sein ökonomisches Potenzial das der anderen Mitgliedsstaaten in ihrer Gesamtheit.

Mit seinen Ressourcen, einer entwickelten Industrie und Infrastruktur, letztere allerdings investitionsbedürftig, ist das Land Afrikas größte Wirtschaftsmacht. Auch wenn selbstgestellte Ziele nicht erreicht wurden, hat sich die Wirtschaft stabilisiert. Nach der ersten Rezession seit 1992 gibt es inzwischen Anzeichen einer Erholung. Das Wachstum, von f...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.