Im Salzsee schlummert die Zukunft

Die Auto- und Elektronikindustrie schielt gierig auf Boliviens Lithiumreserven

Von Tjerk Brühwiller, São Paulo

Bolivien hortet die größten Lithiumreserven der Welt. Das seltene Alkalimetall, das für die Herstellung von Batterien für Elektroautos, Mobiltelefone und Laptops verwendet wird, ist immer gefragter. Dem ärmsten Land Südamerikas könnte es zum Wohlstand verhelfen.

Wie eine Mondlandschaft mutet der Salar de Uyuni auf der Hochebene im Südwesten Boliviens an. Eine meterdicke Salzkruste bedeckt den Boden und lässt kaum Leben zu. Bloß einige Kakteen wachsen am Salzsee, der mit einer Fläche von über 10 000 Quadratkilometern der größte der Welt ist. Auch das Leben der wenigen Menschen ist von Salz bestimmt. Salzbauern hacken in mühsamer Arbeit das Salz aus der Kruste und türmen es zu Kegeln auf, um es an der Sonne zu trocknen. Ihr Einkommen ist mickrig – wie das der meisten Bolivianer.

Dass sich inmitten dieser Kargheit Boliviens größter Reichtum befindet, ist kaum zu glauben. Und doch: Unter der Salzkruste, gebunden in Salzlake, lagert das...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: