Werbung

Pflicht zur Reinigung

Papst bittet wegen Missbrauchs um Vergebung

Papst Benedikt XVI. hat erstmals eindeutig um Vergebung für die »Misshandlung der Kleinen« durch Geistliche seiner Kirche gebeten.

Vatikanstadt (AFP/ND). Die katholische Kirche werde »alles nur Mögliche« unternehmen, um solche Missstände abzuschaffen, sagte der Papst am Freitag auf dem Petersplatz. Es war die bislang deutlichste Entschuldigung des katholischen Kirchenoberhaupts für die zahlreichen Fälle der Misshandlung Minderjähriger durch katholische Geistliche.

»Wir bitten nachdrücklich um Vergebung durch Gott und die betroffenen Menschen«, sagte der 83-Jährige. Der Pontifex äußerte sich bei der Messe im Vatikan vor 15 000 Priestern. Anlass war das zu Ende gehende Jahr des Priesters, das vom Papst im Frühjahr 2009 ausgerufen worden war.

Der Papst erklärte, die Priesterschaft habe die Aufgabe, »Gottes Sorge für unser Wohl mitzuteilen«. Wenn Geistliche dann aber Minderjährige sexuell missbrauchten, werde diese Aufgabe »in ihr Gegenteil verkehrt«. Der Papst kündigte an, die Kirche werde sich künftig verstärkt für eine angemessene Ausbildung der Geistlichen engagieren und sie »auf ihrer Reise begleiten«. Die Skandale erforderten »die Pflicht zur Reinigung«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!