Werbung

USA: Kein schneller Afghanistan-Abzug

Gates: »Langer und schwieriger Kampf«

Die USA haben Hoffnungen auf einen schnellen Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan gedämpft.

Brüssel (AFP/dpa/ND). US-Verteidigungsminister Robert Gates sprach am Freitag nach einem Treffen der 46 Länder der Internationalen Afghanistan-Truppe ISAF in Brüssel von einem »langen und schwierigen Kampf«. ISAF-Oberbefehlshaber Stanley McChrystal hatte vor dem Treffen Rückschläge bei der Offensive in Südafghanistan eingeräumt.

In einer gemeinsamen Erklärung der NATO-Verteidigungsminister ist von »gemäßigten Fortschritten« in Afghanistan die Rede. Bündnis-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass die NATO ab Jahresende schrittweise die Verantwortung an die afghanischen Sicherheitskräfte übergeben könne. Dafür fehlen dem Pakt nach Angaben von Diplomaten derzeit rund 450 Ausbilder. Dies sei aber »kein Mangel an Willen, sondern an Leistungsfähigkeit«, so Rasmussen mit Blick auf die unter Spardruck stehenden Verteidigungsbudgets der 28 Mitgliedsländer.

Unterdessen hat erstmals ein NATO-Konvoi Afghanistan auf dem Schienenweg via Russland, Kasachstan und Usbekistan erreicht. Das teilte der Pakt am Freitag mit. Bislang führten die Transporte mit Nachschub für die Truppen in Afghanistan meist über Pakistan.

Bei US-Drohnenangriffen in Pakistan sind nach offiziellen Angaben mindestens 14 mutmaßliche Islamisten getötet worden. Im Abstand von etwa zwölf Stunden seien westlich und östlich von Miranshah in der Unruheregion North Waziristan zwei Angriffe geflogen worden, sagten pakistanische Vertreter am Freitag. Das Stammesgebiet an der Grenze zu Afghanistan gilt als Hochburg von Taliban und Al Qaida.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung