Werbung

Keine neuen Betten für Berlin

Gesundheitssenatorin stellte Krankenhausplan bis 2015 vor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Krankenhäuser bekommen vorerst keine neuen Betten. Das erklärte Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) gestern in einem Gespräch zum Krankenhausplan 2010 bis 2015, der zur Zeit diskutiert wird. Sie dementierte damit anderslautende Berichte darüber, dass die Zahl der Krankenhausbetten um 700 aufgestockt werden solle. Es handele sich dabei nur um eine Planzahl, so Lompscher, ein Zuwachs zum realen Bettenbestand sei aber derzeit nicht vorgesehen.

Im Vergleich zu der Prognose des Krankenhausplans von 2006 habe sich der ermittelte Bettenbedarf um 700 erhöht. Begründet sei das vor allem mit dem erwarteten Bevölkerungszuwachs von knapp 36 000 Einwohnern und dem demografischen Wandel. Das Behandlungsvolumen könnte darum um 10 Prozent steigen. Man gehe von insgesamt 21 500 benötigten Krankenhausbetten im Jahr 2015 aus. Der aktuelle Plan rechne allerdings nur mit 21 000 Betten, erklärte Lompscher. Der Trend von der stationären Behandlung zur ambulanten oder integrierten Versorgung lasse eine Bedarfsminderung erwarten. Von der prognostizierten Zahl habe man darum 300 Betten abgezogen. Zudem seien die 200 Betten, die das Universitätsklinikum Charité bis 2012 abbauen muss, bereits eingerechnet. Die so ermittelten 21 000 Betten seien derzeit in Berlin vorhanden.

Veränderungen sind vorwiegend durch Umwidmung von Betten zu erwarten. Zusätzliche Plätze benötige insbesondere die Geriatrie, um die steigende Anzahl älterer Patienten zu behandeln. Der Bedarf soll gedeckt werden, indem vorhandene Betten von anderen Stationen abgezogen werden. Auf diese Weise sollen 311 »neue« Betten für die Behandlung bereit gestellt werden.

Die Auslastung der Krankenhausbetten liegt in Berlin mit 82 Prozent über dem bundesweiten Durchschnitt. Um sicherzustellen, dass ein Krankenhaus jederzeit aufnahmebreit ist, dürfe die Auslastung idealerweise höchstens zwischen 80 und 85 Prozent liegen. Dennoch könne man von einer guten Versorgungslage sprechen, meinte Lompscher. Die Krankenhausausstattung liege aber nicht über dem tatsächlichen Bedarf. Diese Infrastruktur werde benötigt.

»Ich bin zufrieden mit dem Planungsstand und gehe davon aus, dass er hinreichende Flexibilität enthält, um auf Veränderungen zu reagieren.« Die Senatsentscheidung zum Krankenhausplan 2010 steht noch aus und wird im Sommer erwartet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen