Südafrika feiert den Startschuss

90 000 bei der Eröffnungsfeier in Johannesburg, Mandela sagt wegen Tod der Urenkelin ab

  • Von Ralf E. Krüger, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Trommler, Käfer-Attrappen, Zulu-Hüte und Imbongi-Lobredner: Mit einer ausgelassenen afrikanischen Party hat die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika begonnen. Mehr als 90 000 Zuschauer in der imposanten Arena und TV-Zuschauer in über 200 Ländern sahen eine stimmungsvolle Eröffnungsfeier, bei der sich die stolze Regenbogennation mit einer Mischung aus Tradition und Moderne der Welt präsentierte. Den emotionalen Höhepunkt bildete der Auftritt von US-Musikstar R. Kelly, der gemeinsam mit dem Soweto Gospel-Chor die WM-Hymne »Sign of Victory« sang.

Unter dem Motto »Welcome the world home« wurde an die Wiege der Menschheit auf dem Kontinent erinnert. Künstler aus ganz Afrika von Algerien bis Südafrika traten auf. Für ein besonderes Bild sorgte Friedensnobelpreisträger Erzbischof Tutu, der ausgelassen auf der Ehrentribüne tanzte. Ein bunter Reigen von Tänzern, Trommlern, und Sängern sorgte für Stimmung auf den Rängen. Viele Fans gaben ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.