Werbung

NRW-SPD geht in die Opposition

CDU und Grüne kritisieren Verzicht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (Agenturen/ND). Nach dem Scheitern aller Koalitionsgespräche in Nordrhein-Westfalen haben CDU und Grüne die SPD-Landesvorsitzende Hannelore Kraft scharf angegriffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warf Kraft nach dem Nein der NRW-SPD zu einer Koalition mit der CDU Verantwortungslosigkeit vor. Die Grünen kritisierten, dass CDU und FDP nun weiter regieren und Schwarz-Gelb damit seine Mehrheit im Bundesrat behält. Der SPD-Landesvorstand hatte am Freitagabend beschlossen, weder eine große Koalition mit der CDU noch eine Minderheitsregierung mit den Grünen anzustreben. Die Partei werde jetzt den politischen Wechsel aus dem Parlament heraus gestalten, kündigte Kraft an. Von der SPD-Basis bekam Kraft für den Schritt »100 Prozent Zustimmung«, wie Teilnehmer von SPD-Regionalkonferenzen am Wochenende berichteten.

Kraft wies den Vorwurf der Verweigerungshaltung zurück. Sie werde in Einzelfragen sogar mit der schwarz-gelben Regierung stimmen – etwa bei der Genehmigung von Opel-Bürgschaften, sagte sie. In anderen Fragen könnten SPD und Grüne aber ihre Zehn-Mandate-Mehrheit nutzen, um schwarz-gelbe Vorhaben zu stoppen. An diesem Montag will ein SPD-Parteirat über den neuen Kurs entscheiden. Ein wichtiger Gesichtspunkt ist dabei die knappe schwarz-gelbe Mehrheit im Bundesrat. Sie wäre im Fall eines politischen Wechsels in NRW hin zu einer SPD-Minderheitsregierung gekippt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen