Werbung

Südafrika feiert Punkt gegen Mexiko

Franzosen starten schwach

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Auftaktspiele der WM am Freitagabend waren ohne Sieger geblieben. In der Eröffnungspartie erreichten die Gastgeber ein 1:1 gegen Mexiko und feierten den Punktgewinn. Im zweiten Spiel der Gruppe A trennten sich die Ex-Weltmeister Frankreich und Uruguay nach beiderseits schwachen Leistungen 0:0. Dabei sah der Uruguayer Nicolas Lodeiro wegen groben Fouls als erster Spieler im Turnier die Gelb-Rote Karte. In ihrem zweiten Spiel trifft Südafrikas Bafana Bafana am Mittwoch auf Uruguay, die Franzosen messen sich am Donnerstag mit Mexiko.

Rafael Marquez vermasselte Südafrika vor 84 490 Zuschauern in Johannesburg einen Traumstart in die erste WM auf afrikanischem Boden, doch der Partystimmung tat das keinen Abbruch. »Natürlich freuen wir uns über diesen Punkt. Wir haben es als große Ehre empfunden, als Gastgeber hier spielen zu dürfen«, sagte Siphiwe Tshabalala, der Südafrika in der 55. Minute in Führung gebracht hatte. »Schade, dass wir den Vorsprung nicht gehalten haben«, bedauerte der Ex-Dortmunder Steven Pienaar. Mit ihrem späten Tor erwiesen sich die Mexikaner als Spielverderber und verhinderten den Auftaktsieg der Hausherren.

Ein Spiel ohne Höhepunkte sahen 64 100 Zuschauer in Kapstadt beim Duell zwischen Vizeweltmeister Frankreich und Uruguay. Für ganze drei Torchancen zeichneten die Angreifer verantwortlich. Zweimal scheiterte Uruguays Diego Forlan (16./73.), für die »Bleus« vergab Sidney Govou (7.) die beste Einschussmöglichkeit. Frankreichs Coach Raymond Domenech reagierte erst nach 72 Minuten auf das einfallslose Spiel seiner Mannschaft und wechselte Thierry Henry ein, doch auch der Star vom FC Barcelona konnte das Blatt nicht mehr wenden. dpa/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen