Moral heben, Kosten senken

Mit »Integritätspakten« können öffentliche Bauvorhaben sauberer ablaufen – und weniger kosten

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Filz ist teuer – zunehmend scheinen sich Kommunalpolitiker diese Binsenwahrheit zu Herzen zu nehmen. Die Organisation Transparency International bietet zielführende Partnerschaften für große Öffentliche Bauvorhaben an. Zuletzt sind Hannover und Bremen darauf eingestiegen.

Hamburg wird im Allgemeinen mit Werten wie Korrektheit und Seriosität in Verbindung gebracht. Dabei ist die Hansestadt zuweilen eine regelrechte Bananenrepublik. Die Elbphilharmonie zum Beispiel, die seit 2007 an exponierter Stelle am Hafen entsteht, wird nach ihrer Fertigstellung nicht nur womöglich in Sachen Akustik neue Maßstäbe setzen, sondern auch in Sachen Kostenexplosion: Seit der Vertragsunterzeichnung im Jahr 2006 ist der Preis von 77 auf immerhin 323 Millionen Euro gestiegen. Zwischenzeitlich war sogar von Beträgen von weit über 400 Millionen die Rede gewesen. Die Kritik an mangelnder Transparenz bei diesem Bauvorhaben füllt ganze Ordner, seit Mai tagt ein Untersuchungsausschuss in der Bürgerschaft.

Das Superbauwerk an der Elbe blieb denn auch nicht unerwähnt, als zum Wochenende in Hannover der Pakt bekannt gemacht wurde, den die Klinikum Region Hannover GmbH (KRH) bei Bau ihres neuen 180-Millionen-Klinikums im Stadtteil Siloa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.