taz-Autorin setzt Klage gegen Süsskind durch

(epd). Die Vorsitzende der Berliner Jüdischen Gemeinde, Lala Süsskind, darf der taz-Autorin Iris Hefets nicht mehr unterstellen, den Boykott jüdischer Sportler begrüßt zu haben. Das Landgericht Berlin habe dem Antrag der Publizistin auf Erlass einer einstweiligen Verfügung entsprochen, teilte ein Gerichtssprecher am Mittwoch in der Bundeshauptstadt mit.

Süsskind hatte bei einer Diskussionsveranstaltung in der Berliner Neuen Synagoge Ende April behauptet, die gebürtige Israel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 242 Wörter (1618 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.