Schmerzhafte Einschnitte

Bundesarbeitsministerin versuchte Sozialkürzungen zu rechtfertigen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die rot-rot-grüne Zusammenarbeit im Bundestag funktioniert, zumindest im Ausschuss für Arbeit und Soziales. Dort hatten SPD, LINKE und Grüne Bundesarbeitsministerin von der Leyen (CDU) einbestellt. Und so musste die Ressortleiterin am Mittwoch die Kürzungen im Sozialbereich rechtfertigen, die das neue Sparpaket der Bundesregierung vorsieht. Sehr überzeugend war sie dabei nicht.

Bis 2014 will die Bundesregierung 80 Milliarden Euro einsparen. Die Kürzungspläne belasten vor allem jene, die schon jetzt zu wenig haben. So etwa die Streichung des Elterngeldes für Hartz-IV-Mütter oder die Umwandlung von Pflicht- in Ermessensleistungen bei den Arbeitsagenturen. Da viele Details noch unbekannt sind, taten sich die rot-rot-grünen Mitglieder des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales zusammen und luden Arbeitsministerin Ursula von der Leyen vor. Die CDU-Politikerin ging am Mittwoch auch gleich in die Offensive: Zwar sei die Abschaffung des Elterngeldes für langzeitarbeitslose Mütter ein »schmerzhafter Einschnitt«, doch vielleicht könne man später einen Ausgleich schaffen, orakelte von der Leyen. Bislang erhalten Hartz-IV-Bezieherinnen bis zu 300 Euro Elterngeld für maximal 14 Monat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 369 Wörter (2638 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.