Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schaubude

Wucht des Schicksals

Die Signale, die das »Amt für schicksalhafte Begegnungen« aus der großen Langeweile holen, kommen von der U-Bahn-Station Hermannstraße – zumindest in der Inszenierung »Trial and Error«, die vom 18. bis 20. Juni das Programm im Monat des Jungen Figurentheaters in der Schaubude Berlin fortsetzen. Das Stück über 50 Minuten für Jugendliche und Erwachsene beschäftigt sich damit, wie viele Versuche man wohl braucht, um mit Wucht beim Irrtum zu landen. In der Koproduktion mit der Puppenspielabteilung der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« spielen Ulrike Langenbein und Sabine Mittelhammer. Die traditionellen Tage der Hochschule werden dann vom 24. bis 26. Juni mit mehreren Aufführungen in den Abendprogrammen ab 20 Uhr die Schau der jungen Puppenspielkünstler abschließen.

Künstler aus Tel Aviv erregten am vergangenen Wochenende mit ihrem Programm »Memory and other Animals« Staunen beim Fachpublikum. Was da so begeisterte, waren kaum die Geschichten der kurzen Stücke, sondern die ungewöhnlichen Ideen, mit denen Gai Sherf, Amit Drori und Elad Kinar sie umsetzten. Das brachte nach den Aufführungen von »Haben Tiere ein Gedächtnis?« mit einem ferngesteuerten Wesen und der Frage nach der Notwendigkeit menschlicher Anwesenheit in der Natur sowie bei dem kurzen musikalischen Duell bei »Schmetterling« noch interessante Gespräche zwischen den israelischen Künstlern und dem Publikum.

18.-20.6., 20 Uhr: »Trial und Error«, 24.-26.6.: Tage der Hochschule, Schaubude Berlin, Greifswalder Str. 81, Tel.: 423 43 14, www.schaubude-berlin.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln