Werbung

Diskrete Grenzwächter

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf der »Maasluis«, der »Haarlem« und der »Hellevoetsluis« lastet in diesem Sommer die Verantwortung für Wohlstand und Stabilität der EU. Nein, das sind keine Banken, keine Regierungsviertel – nur ein paar kleine niederländische Minensucher, die im Mittelmeer herumdümpeln. Vor der Küste Spaniens, dort, wo andere jetzt Urlaub machen, wehren die drei Boote im Auftrag der EU-Grenzschutz-Agentur FRONTEX und als Teil der »Operation Indalo« illegale Einwanderer ab. Man teilt sich den Job mit dem Wetter. Ein halbes Jahr wachen Herbst- und Winterstürme, in der restlichen Zeit schicken die EU-Länder Kriegsschiffe. Seit 2004 geht das nun schon so. Doch nur wenige wissen davon, denn die Besatzungen erledigen ihren Auftrag äußerst diskret.

In ihren »Rules of Engagement« ist festgelegt, dass sie nur Ortungsfunktionen haben. Hat man ein Flüchtlingsschiff auf dem Radar, werden die abschiebegeübten spanischen Behörden verständigt. So will man verhindern, dass illegale Einwanderer – in diesem Fall – niederländischen »Boden« betreten können, um dort politisches Asyl zu erbitten. Das System hat eine ebenso gnadenlose wie beschämende Perfektion erreicht. Und weil man in den kriselnden EU-Staaten jetzt so viel mit eigenen nationalen Sozialskandalen zu tun hat, kümmern sich auch kaum noch parlamentarische Oppositionelle um die alltäglichen Grausamkeiten, die in unserem Namen verübt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen