Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vom Kriegsfreiwilligen zum Pazifisten

Hermann Stöhr am 21. Juni 1940 hingerichtet / Gedenktafel für Charlottenburger Gemeindehaus

  • Von Andreas Heinz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Gedenktafel vor dem Kaufhaus am Ostbahnhof

Der Gedenkstein hinter dem Berliner Ostbahnhof ist nicht klein. Trotzdem wird er von den meisten Passanten nicht wahrgenommen. Entweder eilen die Menschen in das dem Bahnhof gegenüberliegende Kaufhaus oder stöbern an den benachbarten Marktständen. Aber auch die, die an dem Granitstein kurz verweilen, können vielfach mit dem Namen nichts anfangen: Hermann Stöhr. Der gebürtige Stettiner wurde vor 70 Jahren, am 21. Juni 1940, in Berlin-Plötzensee wegen »Wehrkraftzersetzung« hingerichtet. Zeit, zu erinnern.

Während eines Gottesdienstes wird am 20. Juni um 11 Uhr im Charlottenburger Hermann-Stöhr-Haus, Annaburger Allee 56, des Kriegsdienstverweigerers gedacht. Am 21. Juni um 11 Uhr wird an diesem Haus der evangelischen Friedensgemeinde eine Gedenktafel angebracht. Am Gedenkstein wird nichts Offizielles geschehen.

»Wir sind nur ein kleiner Verein von Ehrenamtlichen«, erklärte dazu Jochen Schmidt von der Friedensbibliothek – Antikriegsmus...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.