UNO: Globalisiertes Verbrechen

Bericht fordert Bekämpfung der »Marktkräfte« hinter illegalen Geschäften

Das organisierte Verbrechen bedroht nach Einschätzung der Vereinten Nationen den Weltfrieden.

New York (AFP/ND). Grenzüberschreitende Kriminalität bedrohe nicht nur Frieden und Entwicklung, sondern sogar die Souveränität einzelner Staaten, warnte der Leiter des UNO-Büros für Drogen- und Kriminalitätsbekämpfung (UNODC), Antonio Maria Costa, am Mittwoch (Ortszeit) in New York. Er forderte ein stärkeres länderübergreifendes Vorgehen gegen das organisierte Verbrechen.

Die organisierte Kriminalität sei eine der größten wirtschaftlichen und am stärksten bewaffneten Mächte der Welt geworden und benutze Waffen und Gewalt, aber auch »Geld und Schmiergeld, um Wahlen, Politiker und Macht zu kaufen, auch das Militär«, erklärte Costa in einer Rede vor dem Rat für Auswärtige Beziehungen. Dabei präsentierte der UNO-Funktionär den neuen Bericht seiner Behörde zur »Globalisierung des Verbrechens«.

Die kriminellen Geschäfte umspannten he...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 409 Wörter (2724 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.