Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Vuvuzelas schweigen

Südafrika unter Schock: Nach der 0:3-Niederlage gegen Uruguay

  • Von Lars Reinefeld und Bernhard Krieger, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.
Nach der Niederlage gegen Uruguay herrscht im Land der WM-Gastgeber Enttäuschung. Kaum jemand in der Regenbogennation glaubt noch an ein Weiterkommen. Der Party am Kap droht das Aus. Nicht einmal mehr die Vuvuzelas dröhnten am Mittwoch durch die Straßen.

In der Nacht, in der die Vuvuzelas verstummten, zerbrach in Südafrika der Traum von einer erfolgreichen WM. Aus der landesweiten Party wurde nach dem 0:3 gegen Uruguay ausgerechnet am Nationalfeiertag ein Trauermarsch. Der »Bafana Bafana« droht als erstem WM-Gastgeber das Vorrunden-Aus. »Herzzerreißend«, titelte die »Times« am Donnerstag, »Der Traum Bafanas ist nun auf des Messers Schneide«, schrieb der »Star«.

»Wenn wir ausscheiden, ist das für uns und für unsere Landsleute ein Desaster«, glaubt Spielmacher Steven Pienaar. Im letzten Gruppenspiel gegen Frankreich stehe sein Team nun vor »einem richtigen Pokalfinale«, meinte der England-Legionär vom FC Everton. Schon jetzt sind sie nach zwei Spieltagen der schlechteste WM-Ausrichter der Geschichte – ohne Sieg, ohne Chance und (fast) ohne Hoffnung.

Woher ein Wunder kommen könnte, weiß in der Regenbogennation niemand. Entsetzt traten die Fans am Mittwoch den Heimweg an. Chancenlos war das Team von Carlos Alberto Parreira vor 42 658 Zuschauern im Loftus Versfeld Stadion von Pretoria gegen die abgezockten »Urus«. Der couragierte Auftritt beim 1:1 gegen Mexiko erwies sich als Strohfeuer. Als die Spieler nach 95 demütigenden Minuten das Feld verließen, war die Arena in der Hauptstadt nur noch zu einem Drittel gefüllt.

Mit Gesängen hatten sich die Südafrikaner im Kabinengang auf das Spiel eingestimmt, ihren Rhythmus fanden sie während der 90 Minuten nie. Parreiras Taktik mit Katlego Mphela als einziger Spitze ging nicht auf, die heftige Schiedsrichter-Kritik des 67 Jahre alten Brasilianers wirkte wie ein Ausdruck seiner Hilflosigkeit.

Vor dem Alles-Oder-Nichts-Spiel gegen Frankreich will noch niemand aufgeben. »Natürlich sind wir nicht in einer guten Position, aber ich gebe die Hoffnung absolut noch nicht auf«, sagte Kapitän Aaron Mokoena leise. Der glücklose Abwehrchef und seine Mitspieler verließen mit traurigen Augen den Ort der Ernüchterung, die »Urus« feierten den ersten WM-Sieg seit fast 20 Jahren. »Das war ein großer Schritt für uns in Richtung Achtelfinale«, meinte Doppel-Torschütze Diego Forlán. Die Worte des Stürmerstars waren gut zu verstehen, von den Vuvuzelas ging an diesem Abend keine Gefahr mehr aus.

Südafrika: Khune - Gaxa, Masilela, Khumalo, Mokoena - Letsholonyane (57. Moriri), Dikgacoi, Pienaar (79. Josephs), Modise, Tshabalala - Mphela.

Uruguay: Muslera - Lugano, Godin, Fucile (71. Alvaro Fernandez), Alvaro Pereira - Maxi Pereira, Perez (90. Gargano), Arevalo, Cavani (89. Sebastian Fernandez) - Forlan, Suarez.

Tore: 0:1 Forlan (24.), 0:2 Forlan (79., Foulelfmeter), 0:3 Alvaro Pereira (90.+5). Rot: Khune (76. Notbremse). Schiedsrichter: Busacca (Schweiz). Zuschauer: 42 658.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln