Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Endspiel für Serbien

Jede Erinnerung an die Schmach von 2006 ist tabu: »Wir werden 100 Prozent geben«, kündigte Serbiens Verteidiger Neven Su-botic von Borussia Dortmund Wiedergutmachung für den 0:1-Fehlstart gegen Ghana an. Gar von einem »historischen Spiel« sprach Trainer Radomir Antic. »Es ist eine mentale Last«, räumte der 61-Jährige ein. Dennoch haben alle Spieler den Gedanken an den peinlichen Vorrunden-K.o. vor vier Jahren verdrängt, als die »Weißen Adler« noch unter dem Namen Serbien-Montenegro nach drei Vorrundenniederlagen ausschieden.

»Wir haben uns verändert und lassen uns nicht mehr so leicht aus der Bahn bringen«, sagte Marko Pantelic selbstbewusst. Doch ausgerechnet dem Ex-Berliner droht nach schwachem Turnierstart die Bank. Antic nahm jedoch all seine Akteure in die Pflicht: »Ich habe jeden gebeten, dass er besser als normal spielt. Unser Gegner hat das beste Spiel bisher abgeliefert«, betonte der Trainer.

Subotic wird in die Abwehr rücken, Stuttgarts Zdravko Kuzmanovic soll im Mittelfeld aufräumen. Der Ex-Kölner Zoran Tosic gilt als erster Joker. Auf diese Legionäre verlässt sich Antic: »Bei allem Respekt vor Deutschland: Ich denke, dass ich mit meinem Team rechnen kann.« dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln