Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Handballer Tschalepo bekommt Vertrag für 60 Minuten

Dormagen (dpa) - Im Kampf um den letzten freien Platz in der Handball-Bundesliga ergreift Erstligist TSV Dormagen eine außergewöhnliche Maßnahme: Die Rheinländer gaben dem 72-fachen weißrussischen Nationalspieler Gennadi Tschalepo einen Vertrag über 60 Minuten. Weil Dormagen im Relegations-Rückspiel an diesem Samstag (19.00 Uhr) gegen Gastgeber TV Emsdetten in Münster auf den Griechen Spyros Balomenos verzichten muss, holte der TSV mit Tschalepo einen Ersatzmann für lediglich eine Partie. Die erste Begegnung gegen den Zweitligisten aus dem Münsterland hatte Dormagen 27:23 gewonnen.

»Gennadi ist eine gestandene Persönlichkeit und wird uns vor allem in der Abwehr helfen«, sagte Dormagens Trainer Kai Wandschneider am Freitag. Die Verpflichtung war möglich, weil Tschalepo in der laufenden Saison keine Partien für andere Vereine bestritten hat. Der 2,02 Meter große und 112 Kilogramm schwere Weißrusse war in der Bundesliga für Düsseldorf, Nettelstedt, Lemgo und Wetzlar aktiv.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln