Aert van Riel 19.06.2010 / Inland
ZEITungs-Schau 1990

Eine Straße, zwei Welten

Mit dem Mauerfall sollten Ost- und Westberlin zusammenwachsen – in der Ackerstraße hat das noch nicht funktioniert

Die einstige Trennung der heutigen Bundeshauptstadt ist in der Ackerstraße in Berlin-Mitte noch immer sichtbar. In den vergangenen Jahren haben sich in dieser Straße, die fast 30 Jahre von der Mauer geteilt wurde, wieder zwei sehr unterschiedliche Kieze entwickelt. Während der Westen von Armut und sozialem Wohnungsbau geprägt ist, haben sich im Osten Künstler und Szenelokale angesiedelt.

Ein Teil der ehemaligen Grenzmauer, mit Moos bewachsen und mit bunten Graffitis besprüht, wurde hier stehen gelassen. Die ehemalige Grenzmauer ist ein Teil der Gedenkstätte Berliner Mauer. Sie wird vor allem von Touristen und Schulklassen besucht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: