Werbung

Linke für solidarisch finanziertes Gesundheitssystem

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bergen (dpa/mv) - Die Fraktion der Linken im Schweriner Landtag hat sich bei einer Tagung in Bergen auf Rügen für ein solidarisch finanziertes Gesundheitssystem ausgesprochen. Alle Bürger sollten sich entsprechend ihren Möglichkeiten an der Finanzierung beteiligen, sagte die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Marianne Linke am Samstag nach einer Sitzung der Fraktion und der Rosa-Luxemburg- Stiftung zum Thema »Mein Arzt geht in Rente, wohin gehe ich?« Sie erteilte der von der Bundesregierung angestrebten, aber auch in der Koalition umstrittenen Kopfpauschale eine Absage. Zur Finanzierung sollten auch Selbstständige und Beamte beitragen. Ferner soll nach dem Willen der Linken die Krankenhausplanung enger mit dem Netz der niedergelassenen Ärzte verbunden werden. Krankenhäuser sollten im Interesse eines flächendeckenden Gesundheitswesen auch ambulante Leistungen erbringen dürfen, forderte Linke. Bei der Versorgung der Patienten sollte vermehrt auch gut ausgebildetes Pflegepersonal eingesetzt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen