MOSEKUNDS MONTAG

GEDANKENAUSTAUSCH

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.
Herr Mosekund war umgezogen. Aus der Wohnung über ihm drang unablässig das ohrenbetäubende Geräusch einer Bohrmaschine. Nach einigen Tagen ging Herr Mosekund hinauf, um den Ruhestörer zur Rede zu stellen. »Was wollen Sie«, sagte dieser, an dessen Türschild Dr. phil. stand, »das bin nicht ich, das sind die bohrenden Fragen, über die ich immerzu nachdenken muss. Geht es Ihnen etwa nicht so?« Herr Mosekund schwieg. Am nächsten Tag kaufte er sich eine Schlagbohrmaschine.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung