Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rösler gibt sich weiter optimistisch

Schwarz-gelbe Klausur zur Gesundheitsreform

Berlin (AFP/ND). Nach monatelangem Streit um die Gesundheitsreform hat die schwarz-gelbe Koalition Einigkeit demonstriert: Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und Vertreter der Union sagten nach einer Klausur in der Nacht zum Samstag, beim Kampf gegen das Milliarden-Defizit in der gesetzlichen Krankenversicherung seien Fortschritte erzielt worden. »Ich bin optimistisch, dass wir bei den Einsparungen tatsächlich vorankommen. Auch bei der Weiterentwicklung des Gesundheitssystems machen wir derzeit gemeinsam Fortschritte«, gab sich Rösler in der »Bild am Sonntag« optimistisch. »Wir sind guter Dinge, dass wir das Einsparziel von vier Milliarden Euro erreichen werden«, hatte der Minister bereits nach den Beratungen mit Fachexperten der Koalitionsfraktionen in Berlin gesagt. Für die restlichen sieben der insgesamt elf Milliarden Euro Defizit, die 2011 in der gesetzlichen Krankenversicherung erwartet werden, solle über neue Strukturen diskutiert werden, kündigte der Minister an.

Der CSU-Gesundheitsexperte Johannes Singhammer bekräftigte am Sonntag im MDR, die Koalition werde dafür bis zur Sommerpause erste Eckpunkte vorlegen. Das betreffe sowohl die Ausgaben- als auch die Einnahmenseite. Ausgeschlossen sei, dass die Arbeitgeber zusätzlich zur Kasse gebeten würden. Dies hatte Rösler zunächst vorgeschlagen.

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sprach nach den Beratungen von einem ersten Schritt »hin zur Stabilisierung der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung«. Der GKV-Verband bekräftigte seine Forderung nach Einsparungen bei niedergelassenen Ärzten und Kliniken.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Birgit Bender, kritisierte, die »demonstrierte Einigkeit« der Koalition in der Gesundheitspolitik sei »Feigheit vor dem Volk«. Einig sei sie sich nur darin, dass sie die Versicherten mit mindestens sieben Milliarden Euro mehr belasten wollte, während die Arbeitgeber ungeschoren blieben. Eine »Einigung auf dem Rücken der Versicherten« beklagte auch Linksparteichef Klaus Ernst.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln