Polizeigewalt nach Schülerdemo

Im Schulzentrum Glinde wurden mehrere Kinder und Jugendliche von Beamten verletzt

  • Von Birgit Gärtner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bundesweit gingen in den vergangenen Wochen Schülerinnen und Schüler auf die Straße, um gegen die Bildungsmisere zu demonstrieren. Auch im Schulzentrum im schleswig-holsteinischen Glinde, unter dessen Dach Gymnasium und Realschule vereinigt sind, wurde eine Bildungsstreik-Koordination gegründet. Sie führte die mehrere Aktionen durch, unter anderem eine Demonstration am 11. Juni 2010. In deren Verlauf wurden mehrere Schülerinnen und Schüler durch Polizeiübergriffe verletzt.

Polizeieinsatz im Schulzentrum Glinde

300 Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Glinde gingen am 11. Juni 2010 auf die Straße, um für bessere Lernbedingungen zu demonstrieren. Sie wehrten sich etwa dagegen, dass Millionen Euro für die Neugestaltung des Marktplatzes ausgegeben werden, während es in den Schulen an allen Ecken und Enden an Geld fehlt. Nachdem der Demonstrationszug durch das Örtchen gezogen war, ging es zurück zum Schulzentrum.

Ob nun noch durch die Schulgebäude demonstriert werden sollte oder nicht, darüber herrschte unter den Beteiligten keine Einigkeit. Doch diese Entscheidung wurde den Schülern dann abgenommen: Vor der Schule wurde der Zug von Polizeibeamten mit Schäferhunden empfangen, die ihnen den Eingang in das Gebäude verwehrten – auch jenen Schülern, die gar nicht mehr protestieren wollten.

Hunde, Tritte, Pfefferspray

Demonstrationen durch die Schule hatte es in der Vergangenheit bereits gegeben. Diesmal ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (2936 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.