Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hartz VIII statt Hartz IV

Netter Trash: »Made in Neukölln« von Ades Zabel

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Zabel in Aktion

Was haben Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky, Pop-Ikone Lady Gaga und Modeschöpfer Karl Lagerfeld gemeinsam? Ganz einfach: Sie alle werden in der neuen Trash-Show der Ades Zabel-Company im BKA-Theater kräftig durch den Kakao gezogen. »Made in Neukölln« heißt die schrille Mischung aus Travestie, Comedy und »Stars in Concert« für Arme, in der Zabel-Kunstfigur Edith Schröder und ihre beiden Freundinnen, die resolute Kneipenwirtin Jutta Hartmann und Legginsboutique-Besitzerin Brigitte, wieder einmal hemmungslos ihren Problembezirk und sich selbst feiern.

Nach Ausflügen ins Weihnachtsgeschäft und auf eine Pazifik-Insel besinnt sich die bunte Truppe, die nicht nur in Berlins Schwulenszene Kultstatus genießt, wieder auf ihren Heimatkiez rund um die Nogatstraße. Schon ein Ausflug in die Hasenheide ist für die bekennende Sozialschmarotzerin Edith eine anstrengende Expedition. Überhaupt kommen allerlei Mühen auf N...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.