Mit dem roten Band viel Sympathie

Sachsen-Anhalts SPD-Basis wählt Bullerjahn an die Spitze / Absage an linken Regierungschef

  • Von Hendrik Lasch, Halle
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn führt die SPD in den Wahlkampf 2011. In einem Basiskonvent erhielt er knapp 90 Prozent Zustimmung. Der 47-jährige Ingenieur will nun die Staatskanzlei erobern und sie keinesfalls einem LINKEN überlassen.

Ein wenig ging es im Volkspark in Halle am Sonnabend zu wie bei einem Musikfestival. Die Gäste solcher Spektakel erhalten oft bunte Bändchen um die Handgelenke geknüpft als Zeichen, dass sie ihren Obolus bezahlt haben und dazugehören. Im Volkspark trug man rote Bänder; es gab aber keine Musik. Vielmehr hatte die SPD Sachsen-Anhalts erstmals zum Mitgliederkonvent geladen. Die Bänder zeigten, wer Genosse ist und wer nicht.

Die ungewöhnliche Art der Versammlung hatte sich Jens Bullerjahn ausbedungen, der Finanzminister in der Koalition mit der CDU ist und die SPD in den Wahlkampf 2011 führen will – wenn die Basis denn will. Das war zumindest vor einem halben Jahr nicht unbedingt klar. Damals zermarterte sich die Partei nicht nur mit Überlegungen, ob der Innenminister Holger Hövelmann als Landeschef noch der Richtige ist; gegrübelt wurde auch, ob es für die Sozialdemokratie eine gute Idee ist, mit einem Sparfuchs um die Wählergunst zu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.