Demo gegen »Musterung«

Polizeiunterstützung für die Langen Kerls

Potsdam (dpa). Erstmals seit 20 Jahren hat die Potsdamer Riesengarde Lange Kerls am Samstag wieder zu einer öffentlichen Rekrutierung eingeladen – und prompt rief das Kritiker auf den Plan. Nach Polizeiangaben versuchten ungefähr 45 Gegendemonstranten die Veranstaltung in Potsdam zu stören. Sie seien dem linken Spektrum zuzuordnen. Die geplante Showmusterung geeigneter Kandidaten habe nach drinnen verlegt werden müssen, berichtete der Vorsitzende des vor zwei Jahrzehnten gegründeten Traditionsvereins, Roman Tummerer.

Zuletzt war die Riesengarde Anfang der 1990er Jahre nur noch unter Polizeischutz in Potsdam aufgetreten und hatte dann nach Antimilitarismus-Kampagnen darauf verzichtet. Insgesamt hatten sich zehn Interessenten für eine Aufnahme gemeldet. Am Samstag kamen drei Kandidaten zur öffentlichen Rekrutierung.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Riesengarde ist eine Mindestgröße von sechs preußischen Fuß, das sind etwa 1,88 Meter. Vor fast 300 Jahren war die Riesengarde unter Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. gegründet worden. In dem Traditionsverein wollen heute knapp 60 Mitglieder dieses Kapitel der Geschichte auferstehen lassen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung