Werbung

Seehofer sieht Fortschritt bei Gesundheitsplänen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München (dpa) - Nach monatelangem Dauerkrach über die künftige Finanzierung des Gesundheitswesens sieht CSU-Chef Horst Seehofer die Berliner Koalition nun auf einem guten Weg. Man sei zwar noch längst nicht am Ziel, aber die Gespräche hätten sich am Wochenende »sehr gut angelassen«, sagte Seehofer am Montag vor der CSU-Vorstandssitzung in München. Die Experten von Union und FDP durchleuchteten jetzt in aller Ruhe alle Möglichkeiten und Alternativen. »Das ist jetzt ein Verfahren, das ganz normal ist und vielleicht - ohne jede Kritik - schon ein paar Monate früher hätte stattfinden können«, sagte er.

Seehofer und CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich lehnten ab, schon jetzt konkret von höheren Belastungen für die Versicherten zu sprechen. »Lasst uns einmal Schritt für Schritt machen«, sagte Seehofer. Friedrich räumte aber ein, dass es verschiedene Stellschrauben gebe, an denen man drehen müsse. Eine davon sei, die Ausgaben im Gesundheitssystem zu begrenzen. »Aber die andere ist natürlich, dass man die Einnahmeseite zugunsten der Kassen verbessert - und das bedeutet möglicherweise dann auch höhere Belastungen. Aber das muss man im Einzelnen sehen«, sagte Friedrich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen