Karlen Vesper 22.06.2010 / Inland

Ein letzter Dienst

Kurt Gutmann, Zeuge im Demjanjuk-Prozess, über schmerzende Erinnerungen und Hoffnung auf Gerechtigkeit

Die Verhandlungen gegen John Demjanjuk sind nach wochenlanger Unterbrechung wegen eines Klinikaufenthaltes des Angeklagten wieder aufgenommen worden. Nebenkläger im Prozess gegen den ehemaligen Wachmann von Sobibór ist der Berliner Kurt Gutmann.

Kurt Gutmann in seiner Berliner Wohnung

Was geht in einem vor, was fühlt, was denkt man, wenn man dem Mörder seiner Mutter und seines Bruders gegenübersitzt? Aug in Aug. Nur fünf bis sechs Meter trennten Kurt Gutmann von dem gebürtigen Ukrainer John Demjanjuk, der sich für die Beihilfe beim Massenmord an Juden verantworten muss. »Ich konnte ihm nicht in die Augen schauen«, sagt Kurt Gutmann. »Das war nicht möglich. Er hielt den Kopf stets gesenkt. Ich dachte immer nur: Er ist der Letzte, der meine Mutter und meinen Bruder Hans lebend gesehen hat.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: