Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das geistig-moralische Ende

Wird die Bundespräsidentenwahl zum letzten Sargnagel für die Koalition?

  • Von Martin Schirdewan
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als die Koalition von CDU/CSU und FDP im Herbst 2009 ihre Arbeit aufnahm, landeten die schwarz-gelben Kommunikationsstrategen einen Coup: Sie verkauften die Koalition als bürgerlich-liberales Zukunftsprojekt. Doch mindestens der Juniorpartner der von Angela Merkel geführten Koalition besitzt kein Zukunftsmodell für die gesellschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik.

Das Konzept von Steuersenkung und Wachstum stammt aus einer Zeit, als die FDP noch allein das Zünglein an der Waage der kanzlerstellenden Mehrheit spielen durfte. Von moderner gesellschaftlicher Erneuerung keine Spur. Bei CDU und CSU – unter Merkel und Seehofer auf innerparteilichem Modernisierungskurs sozial-konservativer Prägung – stießen die politischen Forderungen des Juniors deshalb von Beginn an auf Skepsis und am Projekt konkretisierten Widerstand: Steuerreform, Gesundheitsreform, Pflegereform sind nur drei der politischen Großprojekte, die bereits beer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.