Geplaudere ersetzt Konzepte

Koalition will Finanzloch in der Krankenversicherung mit höheren Zusatzbeiträgen schließen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Vor der Bundespräsidentenwahl wird vermutlich noch so manche Hiobsbotschaft über die Finanzierungspläne der gesetzlichen Krankenversicherung an Volkes Ohr gelangen. Steigende Zusatzbeiträge kann man fast schon als sicher annehmen.

Karikatur: Christiane Pfohlmann

Eigentlich hätte die schwarz-gelbe Bundesregierung keinen Gesundheitsminister benötigt. Der FDP-Mann Philipp Rösler, nominiert, um im Sinne der großen Arbeitgeber, der Anbieter von Gesundheitsleistungen und Krankenversicherungen schnell die Kopfpauschale durchzusetzen, konnte diese Aufgabe bisher nicht erfüllen. Folglich muss jetzt Plan B in Kraft treten – eine Strategie, die vollkommen ohne Bundesgesundheitsminister auskommt. Über Zusatzbeiträge, die bereits von der Großen Koalition ins Gesetz geschrieben worden waren, werden die Versicherten zur Kasse gebeten, wenn die Krankenkassen mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen. Sie sind bislang auf eine Pauschale von bis zu acht Euro im Monat ohne Einkommensprüfung oder auf ein Prozent des beitragspflichtigen Einkommens – also höchstens 37,50 Euro – begrenzt

»Insgesamt werden die Zusatzbeiträge oder das Volumen sicherlich steigen«, sagte der CDU-Gesundheits...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 814 Wörter (5887 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.