Werbung

China wertet Yuan auf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Peking (dpa) - China hat seiner Ankündigung in der Währungspolitik Taten folgen lassen: Auf wachsenden internationalen Druck wertete das Land am Dienstag seine Währung um 0,42 Prozent gegenüber dem US- Dollar auf. Die chinesische Zentralbank legte den Kurs des Yuan zur US-Währung beim Fixing auf 6,7980 fest. Das ist nach Angaben der staatlichen Medien Chinas der höchste Stand des Yuan zum Dollar seit Juli 2005.

China hatte den Yuan zuvor zwei Jahre lang fest an die amerikanische Währung gekoppelt. Die USA und andere Staaten fordern seit langem eine Aufwertung der chinesischen Währung. China wird vorgeworfen, seine Exporte mit einem unterbewerteten Yuan künstlich zu verbilligen und damit Produkte anderer Länder aus dem Markt zu drängen. Auch wird dadurch der Export nach China erschwert, da Importwaren teuer sind.

Am Montag hatte die Zentralbank in Peking den Kurs noch unverändert gelassen, obwohl sie am Wochenende angekündigt hatte, den Yuan künftig flexibler handhaben zu wollen. Mit dem Schritt unterstrichen Chinas oberste Banker ihre erklärte Absicht, die Flexibilisierung des Wechselkursregimes nur schrittweise zu betreiben und keineswegs eine schnelle Aufwertung folgen zu lassen.

Der Euro konnte am Dienstag zunächst nicht von der Aufwertung des Yuan profitieren. Er sank auf 1,23 US-Dollar. Zu Beginn der Woche trieb die Ankündigung einer flexibleren Wechselkurspolitik in China die Gemeinschaftswährung noch zeitweise auf 1,2488 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende Mai. Die Euphorie der Finanzmärkte über einen flexibleren Wechselkurs des chinesischen Yuan habe sich schnell wieder gelegt, hieß es bei Experten der Landesbank Hessen- Thüringen (Helaba).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen