Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

China wertet nun doch den Yuan auf

Leichte Anhebung des Wechsel-Kurses durch die Zentralbank im Vorfeld des G20-Gipfels

Peking (AFP/ND). China hat seiner Ankündigung einer lockereren Geldpolitik Taten folgen lassen: Wenige Tage vor dem G20-Gipfel in Kanada wertete die chinesische Zentralbank die Landeswährung Yuan am Dienstag im Vergleich zum Dollar auf, aber nur leicht. Das dürfte chinesische Exporte etwas teurer werden lassen – und Produkte etwa aus Deutschland wieder etwas konkurrenzfähiger.

Die Zentralbank legte den Wechselkurs zum Dollar auf 6,7980 Yuan fest. Damit wertete China seine Währung um 0,43 Prozent auf. Um diesen Referenzwert darf der tatsächliche Kurs nur um 0,5 Prozent schwanken.

Für diese Währungspolitik wurde China heftig kritisiert. Die USA etwa beklagten, der Yuan sei bis zu 40 Prozent unterbewertet. Kritiker monieren, mit dem billigen Yuan halte China seine Exporte günstig, um im eigenen Land Millionen Arbeitsplätze zu erhalten. Damit würden Jobs in anderen Ländern vernichtet, die mit den billigen Produktionskosten Chinas nicht mithalten können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln