Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Burgfrieden vor Endspiel

England muss heute Slowenien besiegen

Fabio Capellos Burgfrieden mit dem reuigen Aufrührer John Terry soll England vor dem WM-Knockout bewahren und dem Nationaltrainer den Job retten. »Das ist eines der wichtigsten Spiele meiner Karriere. Danach gibt es keine weitere Chance mehr, wir müssen gewinnen«, forderte Coach Capello vor dem heutigen entscheidenden Vorrundenspiel gegen den Gruppenspitzenreiter Slowenien in Port Elizabeth.

Gelingt den taumelnden »Three Lions« noch der Achtelfinaleinzug, könnte der Gegner Deutschland heißen. Auch deshalb entbrannte auf der Insel sofort eine Debatte, nachdem der Weltverband FIFA Wolfgang Stark aus Ergolding als Schiedsrichter für die Partie gegen Slowenien benannte. »Die FIFA hat mit Starks Berufung einen verstörenden Interessenkonflikt geschaffen«, kritisierte der ehemalige englische WM-Referee Graham Poll am Dienstag.

Sorgen haben die Engländer schon genug. Terrys Verbalattacke gegen Capellos Personalpolitik sorgte zwei Tage für Wirbel im WM-Quartier nahe Rustenburg, ehe der Chelsea-Star kleinlaut einlenkte. »Es war nicht meine Absicht, den Trainer oder meine Mitspieler zu verärgern. Wenn ich das getan habe, entschuldige ich mich dafür«, beteuerte Terry gestern.

Capello verurteilte die öffentlichen Spitzen des Verteidigers, als »großen Fehler«. Eine Spielerrevolte stritt der stark unter Beschuss geratene 64-Jährige aber ab: »Die Stimmung im Hotel und im Training ist fantastisch.«

Die Slowenen nehmen die Unruhe bei den Engländern vergnügt zur Kenntnis. »Keine Ahnung, was bei denen los ist. Wir haben sicher keine Probleme mit dem Zusammenhalt«, sagte Trainer Matjaz Kek und auch Mittelfeldstar Robert Koren bekräftigte: »Wir sind voller Selbstvertrauen.« dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln