Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hic Rhodus, hic salta!

Sozialismen – Entwicklungsmodelle von Lenin bis Nyerere

  • Von Helge Buttkereit
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Es war Karl Marx, der den Revolutionären der Welt nach dem Ende der Pariser Kommune 1871 klar und deutlich ins Stammbuch geschrieben hat: »Proletarische Revolutionen ... kritisieren beständig sich selbst, unterbrechen sich fortwährend in ihrem eigenen Lauf, kommen auf das scheinbar vollbrachte zurück, um es wieder von neuem anzufangen, verhöhnen grausam-gründlich die Halbheiten, Schwächen und Erbärmlichkeiten ihrer ersten Versuche ... bis die Situation geschaffen ist, die jede Umkehr unmöglich macht und die Verhältnisse selbst rufen ›Hic Rhodus, hic salta – hier ist die Rose, hier tanze!‹.«

Erstmal an die Macht gekommen, haben die Revolutionäre des 20. Jahrhunderts viel zu selten nach dieser Maxime gehandelt. Und das setzt sich bis heute fort. Die Linke in Deutschland, Österreich und weltweit hat verschiedene Strategien entwickelt, sich nicht tiefgründig genug mit den Gründen des Scheiterns der realen Sozialismen zu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.