Unionsländer dominieren Schulvergleich

Bayern bei nationaler Schulleistungsstudie vorn, Bremen Schlusslicht / Experten bezweifeln Aussagekraft der Rangliste

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bayern ganz vorn, Baden-Württemberg knapp dahinter, ganz am Schluss rangiert Bremen – so das Ergebnis des gestern vorgestellten Schulleistungsvergleichs. Im Auftrag der Kultusministerkonferenz (KMK) hatten Bildungsforscher das Leistungsvermögen von Schülern der 9. Klasse in Deutsch und Englisch getestet. Bildungsexperten äußerten sich gestern auf ND-Nachfrage allerdings kritisch zu der Aussagekraft der Studie.

Doris Ahnen war gestern offenbar ein klein wenig wie Grand-Prix-Siegerin Lena Meyer-Landrut zumute. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin zeigte sich hoch erfreut über das gute Abschneiden ihres Bundeslandes beim aktuellen nationalen Schulcontest. Der Platz im oberen Drittel des Länderrankings sei ein Beweis für die gute Arbeit der Schulen im Land, sagte Ahnen. Ähnlich waren die Reaktionen in Bayern, Baden-Württemberg oder Sachsen, die ebenfalls vordere Plätze im Schulleistungsvergleich erreichten.

An der Aussagekraft der Studie gibt es allerdings Zweifel. Die Bildungsstandards der KMK, die als Basis für den Leistungsvergleich dienten, seien zur Messung der Bildungsqualität »wenig tauglich«, sagte der Vorsitzende des Vereins »Aktion Humane Schule«, Detlef Träbert, gegenüber ND. Die Standards orientierten sich an einem mittleren Leistungsniveau und nähmen die Schulen nicht in die Pflicht, alle Schüler auf dieses Niveau zu führen, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 481 Wörter (3280 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.