Werbung

BUND: Energiesparen kann sechs Atomkraftwerke überflüssig machen

Berlin (epd). Durch Steigerung der Energieeffizienz von technischen Geräten kann nach Ansicht des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bis 2020 auf die Jahresproduktion aus sechs Atomkraftwerken verzichtet werden. Sollte zudem in den kommenden zehn Jahren auch die regenerative Stromerzeugung schnell ausgebaut werden, wäre sogar ein kompletter Verzicht auf Atomenergie möglich, erklärte BUND-Vorsitzender Hubert Weiger am Donnerstag bei der Vorstellung eines »Maßnahmepakets für mehr Stromeffizienz« in Berlin.

Darin schlägt der BUND einen Stromsparfonds mit einem jährlichen Volumen von mindestens 300 Millionen Euro vor. Finanziert werden soll der Fonds mit den Einnahmen aus dem CO2-Zertifikate-Handel und mit der Erhebung eines »Effizienz-Zehntel-Cents« auf jede Kilowattstunde Strom. Vorbilder dafür seien Dänemark und Großbritannien, die bereits ähnliche Fonds aufgelegt hätten, betonte Weiger.

Die Mittel des Stromsparfonds sollten vor allem für Energieberatungen einkommensschwacher Haushalte und zum Austausch Strom fressender Elektrogeräte eingesetzt werden. Zudem gehe es um die »energetische Optimierung technischer Systeme« wie Klima-, Lüftungs- und Druckluftanlagen. Dringend erforderlich sei außerdem ein »Top-Runner-Programm«, das zur »Durchdringung des Marktes« mit besonders sparsamen Elektrogeräten führen soll, erklärte Martin Pehnt vom Heidelberger ifeu-Institut, das im Auftrag des BUND den Aktionsplan entwickelt hat.

Weiger warf der Bundesregierung vor, in den von ihr beauftragten Szenarien für ein energiepolitisches Gesamtkonzept keine Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz vorzusehen. Es gehe ihr vor allem darum, politisch gewollte Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke zu legitimieren, betonte der BUND-Chef. Dabei könne der Atomausstieg »schneller als gedacht vollzogen werden, wenn das riesige Sparpotenzial effizienter Technologien mobilisiert wird«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!