Gewaltstudie vor allem medienwirksam

DITIB hält die Ergebnisse des Kriminologischen Instituts Niedersachen zu muslimischen Jugendlichen für anfechtbar

Eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen stellte kürzlich fest, dass es einen Zusammenhang zwischen der Religiosität und der Gewaltbereitschaft unter muslimischen Jugendlichen gebe. Ayse Aydin, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB), kritisiert die Ergebnisse der Studie. Mit der Politik- und Sozialwissenschaftlerin sprach Antje Stiebitz.

ND: DITIB lehnt den kürzlich veröffentlichten Forschungsbericht des Kriminologischen Forschungsinstituts ab. Warum?
Aydin: Weil da sehr oberflächlich gearbeitet wurde und die Medienwirksamkeit wichtiger war als die Aussagekräftigkeit der Studie. Das ganze klang, als ob eine große Studie über Religiosität gemacht wurde. Doch tatsächlich galten von zirka 100 Fragen nur drei Fragen der Religiosität der Teilnehmer – also ein verschwindend kleiner Teil der gesamten Studie. Es ist unzulässig, aus diesen drei Fragen solche Schlüsse zu ziehen. Zum Imam, der dann als Sündenbock konstruiert wurde, gibt es keine einzige Frage. Also kann wohl kaum der Schluss gezogen werden, der Imam sei schuld. Die Studie wurde medienwirksam ausgeschlachtet, hat aber wenig mit der Gültigkeit einer wissenschaftlichen Arbeit zu tun.

Welche Wirkung hat Religiosität Ihrer Meinung nach auf Jugendliche?
Religionen sind stets Gewalt vorbeugend, da sie prinzipiell ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 575 Wörter (3948 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder