Werbung

Für Otto Dix

Höhler-Biennale

Zur Höhler-Biennale für Gegenwartskunst 2011 wird in Gera ein neuer Kunstpreis für Installation vergeben. Er ist mit insgesamt 9000 Euro dotiert, sagte nach einer Jury-Sitzung Projektleiterin Gitta Heil. In anderthalb Tagen haben die Juroren aus 236 Einsendungen die 50 Arbeiten ausgesucht, die im kommenden Jahr in den Gewölben und Gängen unter der Ostthüringer Großstadt gezeigt werden. Aus ihnen werden im kommenden Jahr dann auch die Preisträger des neuen Kunstpreises gekürt.

Das Thema der nunmehr fünften Höhler-Biennale im kommenden Jahr lautet »UNTERWelt« und sei an die Malerei von Otto Dix angelehnt, dessen 120. Geburtstag dann gefeiert wird. Dix wurde 1891 im Geraer Stadtteil Untermhaus geboren. Das Spektrum der ausgewählten Arbeiten reicht von einem zu Naturklängen frei schwebenden Sarg bis hin zu Skulpturen aus Tetra Paks. Einige Kunstwerke werden sich im Laufe der Biennale stark verändern: So etwa eine Installation aus Kartoffeln, deren Keime in den Gewölben sprießen und verschiedene Muster bilden. Eine herausragende Rolle spielten erneut Arbeiten mit Licht sowie Klanginstallationen, hieß es.

Die Kunstwerke werden vom 24. Juni bis 30. Oktober 2011 gezeigt.

dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln