Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Lebensängstliche

Zum Tod des 38-jährigen Schauspielers Frank Giering

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Giering als Titelfigur in Christopher Roths Film »Baader« (2001), daneben Laura Tonke als Gudrun Ensslin

Dieser Mensch war randvoll mit einer nie erfolgreich verborgenen Traurigkeit. Einer Melancholie, von der man sich vorstellen kann, dass sie an der Grenze zur lähmenden Depression nicht immer haltmachte. Wer ihn einmal im Kino gesehen hatte, erkannte ihn immer wieder. Irgendwie ist da einer besonders ungern erwachsen geworden, schien sich immer fremder in der eigenen Haut zu fühlen, je weiter er sich von der eigenen Kindheit entfernte.

Das erste Mal fiel er 1999 in Sebastian Schippers »Absolute Giganten« auf, einem Roadmovie über eine Generation, die das Leben so lange als Love-Parade betreibt, bis es purer Horror geworden ist. Horror vacui – Angst vor dem Nichts. Fortgehen, alleinlassen und alleingelassen werden – all das hatte Schipper auf eine wunderbare Weise in einen Rhythmus gebracht. Das war mehr als nur eine Rolle für den gebürtigen Magdeburger Giering, der nach seinem Studium an der Babe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.