Werbung

RBB prüft drastischen Sparkurs

Regionalprogramm erwägt Spartenkonzentration und Streichung von Sendern

(epd). Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) stellt die bisherige Vollausstattung seiner Funkhäuser in Berlin und Potsdam auf den Prüfstand. »Wenn es schlecht kommen sollte, dann müssten wir darüber nachdenken, an einem Standort nur noch Fernsehen und an dem anderen nur noch Radio zu betreiben«, sagte RBB-Intendantin Dagmar Reim am Donnerstagabend vor dem Rundfunkrat ihres Senders. Sie folgte damit einer Empfehlung der internen Strategiegruppe »Zukunft RBB«, die dem Gremium das Abschlusskonzept ihrer Beratungen vorlegte.

Der Kommission zufolge soll die RBB-Leitung außerdem prüfen, ob der Sender mehr Produktionen von außen einkaufen sollte. Auch Entlastungen durch Kooperationen mit anderen ARD-Anstalten seien eine Möglichkeit. Reim sagte dazu: »Die Kooperationen, wie wir sie derzeit vor allem mit dem MDR anstrengen, müssen noch deutlich intensiver werden als bisher. Wir müssen dort klug kooperieren, wo es nicht an die Identität der Sender geht«, sagte die Intendantin. Sie denke etwa an ein gemeinsames Nachtprogramm aller Inforadios.

Die RBB-Strategiegruppe nannte konkrete Zahlen für die unterschiedlichen Sparszenarien. So sieht die »Minimalvariante« als das weitgehendste von drei Modellen Einsparungen von 21,7 Prozent des aktuellen RBB-Budgets vor. Das würde einen Rückgang um 84,5 Millionen Euro bedeuten im Vergleich zum jetzigen Budget von 389,5 Millionen Euro. Die »Maximalvariante«, die einen Erhalt möglichst vieler RBB-Angebote vorsieht, würde ein Minus von 29,5 Millionen Euro nach sich ziehen. Treffe die ARD-Prognose zu, wonach die Gebühreneinnahmen des Senderverbunds bis 2020 um 15 Prozent zurückgehen, würden dem RBB 47 Millionen Euro fehlen, hieß es. Dies würde der »Mediumvariante« entsprechen.

Die Sparszenarien des RBB sehen im schlimmsten Fall die Streichung von drei Radiosendern und die Zusammenlegung der TV-Berichterstattung aus Berlin und Brandenburg vor. Reim betonte allerdings: »Das sind noch immer nur Rechenspiele.« Und: »Ich werde gemeinsam mit meinen Kollegen hart arbeiten, um außerhalb des Programms zu sparen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln