Werbung

SPD droht auf Landesparteitag Zerreißprobe

(dpa/ND). Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres sollen die knapp 230 Delegierten des SPD-Landesparteitages an diesem Sonnabend über den höchst umstrittenen Weiterbau der Stadtautobahn A 100 abstimmen. Der Hauptstadt-SPD droht damit eine Zerreißprobe, denn Gegner und Befürworter halten sich in etwa die Waage. Vor dieser emotional aufgeladenen Debatte soll ein neuer Landesvorstand gewählt werden. Parteichef Michael Müller, der auch die Fraktion seit 2001 führt, stellt sich zum dritten Mal zur Wiederwahl. Dem 45-Jährigen werden von Teilen der Partei Führungsfehler angekreidet, die sein Ergebnis trüben könnten.

Für das 420 Millionen-Euro-Projekt A 100 wollen der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, SPD-Landes- und Fraktionschef Michael Müller und Verkehrssenatorin Ingeborg Junge-Reyer auf dem Parteitag kämpfen. Die Berliner Linke in der SPD, die rund 60 Prozent der Delegierten stellt, bekräftigte bereits ihr Nein zu Deutschlands teuerstem Autobahnabschnitt, der zum größten Teil vom Bund bezahlt werden soll.

Insgesamt liegen den Delegierten zur Abstimmung drei Anträge vor: Die Lichtenberger SPDler möchten gleich beschließen lassen, dass der Stadtring A 100 später von Treptow bis zur Frankfurter Allee ganz geschlossen wird. Der Arbeitskreis Umweltschutz »sieht keine Notwendigkeit für die Verlängerung der A 100«. Der Arbeitskreis Mobilität wirbt dagegen für einen Kompromiss, für den sich im Mai auch bereits mehrheitlich die SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus ausgesprochen hat: Danach soll der Weiterbau der A 100 in ein Gesamtkonzept eingebettet werden, das die Innenstadt durch diverse Maßnahmen insgesamt vom Durchgangsverkehr entlastet, Lärm reduziert und Umweltschutz verbessert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln