Japan ist noch nicht fertig

Nach dem 3:1 gegen Dänemark soll auch Paraguay keine Hürde sein

  • Von Marco Mader und Tom Vaagt, SID
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der japanische WM-Fluch ist bezwungen: Als die »Blauen Samurai« endlich zum ersten Mal außerhalb des eigenen Landes das Achtelfinale einer Fußball-WM erreicht hatten, träumte Kapitän Makoto Hasebe bereits von einem Duell mit seiner Wahlheimat. »Wir können weit kommen. Ich hoffe, dass wir im Halbfinale auf Deutschland treffen«, sagte der Wolfsburger nach dem nie gefährdeten 3:1-Triumph gegen enttäuschende Dänen. »Gegen Paraguay wird es nun schwierig, trotzdem haben wir eine sehr große Chance, da wir nicht auf den ganz großen Namen treffen. Wir können dieses Spiel gewinnen«, sagte er.

Zwar hat Paraguay eine überzeugende Vorrunde gespielt und als Sieger der Italien-Gruppe F die K.o.-Runde erreicht. Die Japaner aber, hinter den Niederlanden Zweiter der Gruppe E, fürchten nichts und niemanden mehr. »Unsere Mannschaft ist die beste japanische seit Langem. Es ist unglaublich, was wir hier für einen Zusammenhalt und Teamgeist haben. Das hilft ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.