Werbung

Viel Platz fürs Medienforum

Neue Räumlichkeiten wurden in der Levetzowstraße feierlich eingeweiht

Versandtaschen für Film und DVD in den neuen Räumen des Medienforums
Versandtaschen für Film und DVD in den neuen Räumen des Medienforums

Die Feierlichkeiten in der Levetzowstraße 1-2 im Stadtteil Moabit kündigen sich schon von weitem an. Vor dem dunkelroten Backsteingebäude spielt eine Gruppe von Schülern ohrenbetäubend auf Sambatrommeln. Auch im Inneren des Hauses herrscht Partystimmung. Erwachsene in Anzügen unterhalten sich locker miteinander, ein Schülerzirkus tritt auf und Schülerbands spielen Rockmusik. Auch Christian Hanke (SPD), Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, nimmt an der Veranstaltung teil.

Anlass der Feierlichkeiten ist der Einzug des Medienforums sowie der Schulinspektion in ihre neuen Räumlichkeiten. Das Gebäude in der Levetzowstraße, das lange leer stand, wurde in den vergangenen Monaten gründlich saniert und umgestaltet. Viele helle und große Zimmer bieten für die Nutzer des Medienforums eine hervorragende Arbeitsatmosphäre. Die Medien sind nach den jeweiligen Schulfächern sortiert.

An den Entwürfen für die Umgestaltungen waren Studierende der Universität der Künste beteiligt. Sie entwickelten in einer Projektarbeit das Leitsystem des Gebäudes und eine moderne Lichtinstallation im Eingangsbereich.

Mit dem Einzug der Schulinspektion und des Medienforums im Mai dieses Jahres wurde eine lange Tradition des Hauses fortgesetzt. »Hier waren schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts Bildungs- und Medieneinrichtungen untergebracht. So zum Beispiel die Filmschule in den 1920er Jahren oder auch die Landesbildstelle, die Ende der 1990er Jahre hier auszog«, erzählt Sabine Bauer vom Medienforum. Für das moderne Ambiente hat das Medienforum seinen Standort in der Seydelstraße in Mitte verlassen. Im neuen Haus ist es zwischen Erdgeschoss und dritter Etage untergebracht. Im vierten und fünften Stock sitzt die Schulinspektion.

Das Medienforum gehört seit Januar 2007 zur Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Es verleiht gedruckte beziehungsweise audiovisuelle Medien sowie Mediengeräte an die Berliner Lehrer, Referendare und Schulen. »Zudem bieten wir dreimal in der Woche pädagogische Beratungen an. Diese beziehen sich auf Prüfungsstunden und Examensarbeiten«, erklärt Sabine Bauer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln