Werbung

Chancenungerechtigkeit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als Annette Schavan vor fünf Jahren ihr Amt als Bundesbildungsministerin antrat, hatte sie noch eine Vision: Anstelle des Bafög, das einst dazu geschaffen wurde, Studierenden aus einkommensschwächeren Familien den Lebensunterhalt zu finanzieren, sollte die Wirtschaft Stipendien schaffen; dafür sollte sich der Staat künftig mehr um die Förderung die Leistungsbesten unter den Nachwuchsakademikern kümmern. Das Schlagwort, mit dem Schavan damals im Schulterschluss mit der FDP gegen das Bafög zu Felde zog, lautete: Chancengerechtigkeit! Gerecht sei, so das Credo, wenn der, der mehr leisten könne, auch dafür belohnt werde.

Heute hat Schavan den Koalitionspartner, mit dem sie ihre Vision umsetzen könnte. Doch nicht nur die Wirtschaftskrise machte dem Vorhaben eines nationalen Stipendienprogramms für die leistungsbesten Studenten einen Strich durch die Rechnung – das gesellschaftliche Klima insgesamt hat sich geändert. Die Mittelschicht erodiert. Im Zentrums dieser Gesellschaft wächst damit parallel zur Angst vor dem sozialen Abstieg die Kritik an der Bevorteilung derer, die eh schon im Vorteil sind. Es gibt dafür noch keinen Begriff, aber die Formulierung »Chancenungerechtigkeit« kommt ihm schon sehr nahe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen