Werbung

Noch ein Polizei-Skandal

Speicherung von Beamtendaten wird untersucht

Magdeburg (dpa/ND). Der Polizei-Untersuchungsausschuss des Landtages von Sachsen-Anhalt beschäftigt sich nach der Sommerpause mit der umstrittenen Datenspeicherung bei der Polizei in Dessau-Roßlau. Das beschloss das Gremium nach Angaben seines Vorsitzenden Jens Kolze (CDU) am Montag in Magdeburg.

Auf zwei Ausschusssitzungen am 6. September und 15. Oktober sollen demnach unter anderem drei frühere Staatsschützer, Polizeipräsident Karl-Heinz Willberg und seine Vorgängerin Brigitte Scherber-Schmidt gehört werden. Vor zwei Wochen hatte die Polizeidirektion in Dessau-Roßlau eingeräumt, dass sie Daten von bis zu 1100 Beamten aus der Zeit von Februar bis Mai 2007 länger als üblich gespeichert hatte. Sie wurden aufgehoben, um sie bei Bedarf im Zuge von Disziplinarverfahren gegen drei frühere Staatsschützer auswerten zu können.

Die drei Beamten hatten Vorgesetzten 2007 öffentlich vorgeworfen, diese hätten sie bei Ermittlungen gegen die rechte Szene bremsen wollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!